Arpeggione und Vivaldi in Fribourg, Schubert und Dvorak in und um Luzern

In meinem Musikerleben kommt oft alles auf einmal. So ist es auch jetzt ab Ende April und durch den Mai. Viele Konzerte, viele Stücke, selbstredend auch viel zu tun im Orchester jedoch sicherlich auch viel Spass mit grosser Musik und exzellenten Kollegen.

Folgende Konzerte empfehle ich:

Orchestre des Jeunes de FribourgTheophanis Kapsopoulos

So, 26.4.2015, 18h, Fribourg, Salle de lecture de la BCU

Schubert: Arpeggione Sonate für Cello und Streichorchester
Vivaldi Cello-Doppelkonzert

Sebastian Diezig, Cello
Joachim Flüeler, Cello
Jugendorchester Freiburg, Dirigent: Théophanis Kapsopoulos

So, 3.5.2015, Luzern, Theater (Foyer), 11h

Schubert Klaviertrio Es-Dur

Anja Röhn (Violine), Sebastian Diezig (Cello), Paul Suits (Klavier)

Vector Quartett Luzern

Fr, 8.5.2015, Luzern, International Church, Zähringerstrasse 7, 19h30

Dvorak Streichquartett op. 96 “Amerikanisches”
Dvorak Streichquintett op. 97 “Amerikanisches”

Vector Quartett (Denitza Kucera & Reiko Koi, Violinen / Bernd Haag, Bratsche / Sebastian Diezig, Cello) und Alexander Besa (Bratsche)

Do, 14.5.2015, Luzern, Kirche Weinbergli, 17h

Dvorak Streichquartett op. 96 “Amerikanisches”
Dvorak Streichquintett op. 97 “Amerikanisches”

Vector Quartett (Denitza Kucera & Reiko Koi, Violinen / Bernd Haag, Bratsche / Sebastian Diezig, Cello) und Alexander Besa (Bratsche)

Mo, 25.5.2015, Grafenort, 11h

Dvorak Streichquartett op. 96 “Amerikanisches”
Dvorak Streichquintett op. 97 “Amerikanisches”

Vector Quartett (Denitza Kucera & Reiko Koi, Violinen / Bernd Haag, Bratsche / Sebastian Diezig, Cello) und Alexander Besa (Bratsche)

Ravel-Duo und Händel-Halvorsen in Fribourg

 

Zur Abwechslung mal eine kurze Konzert-Vorschau: Am Freitag, 23.1.2015 um 12h15 in Fribourg, Centre le Phénix spielen Anja Rhön (2. Konzertmeisterin Luzerner Sinfonieorchester) und ich ein Lunch-Konzert mit dem Ravel-Duo und der Händel-Halvorsen Passacaglia.

Beide Werke gehören zum Standardrepertoire für diese Formation. Der Ravel ist originell, vielseitig, witzig und frech und Händel-Halvorsen ist so eine Art Bach-Busoni für Geige und Cello. Ein tolles und mit 30 min Dauer sicher nicht zu langes Programm!